arrow-leftarrow-rightclosecontrastdownloadeasy-languagefacebookinstagrammailmenueMinusPlusprintsearchsoundtarget-blanktwitteryoutube
Inhaltsbereich

ottensen.spd-hamburg.de

SPD Ottensen

Herzlichen Willkommen auf der Internetseite der SPD Hamburg Ottensen!

Die Herzkammern der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands (SPD) sind bei uns hier in Hamburg die Distrikte/Ortsvereine und selbstverständlich gibt es auch in Ottensen einen lebendigen Distrikt, der in das politische und soziale Leben unserer Stadt und vor allem im Stadtteil eingebunden ist.

Wir möchten Sie auf diesen Seiten über unsere politische Arbeit und natürlich über alle wichtigen Termine informieren.

Viel Spass beim Lesen! Wenn Sie mit uns direkt in Kontakt kommen möchten, dann kommen Sie doch einfach zu unseren Veranstaltungen vorbei oder kontaktieren sie uns.

Ihre SPD Ottensen

Geschichtlicher Rückblick Ottensens

„Ottensen, einst Bauerndorf, entwickelte sich ab 1853 durch günstige Zollbedingungen zur Industriestadt. Der Zuzug der nötigen Arbeitskräfte führte zur schnellen Verdichtung mit Arbeiterwohnhäusern und kleineren Zuliefer- und Handwerksbetrieben. 1867 war Ottensen mit 7000 Einwohnern das größte preußische Dorf. Als erste Betriebe entstanden Glashütten, die sozusagen auf die grüne Wiese gebaut wurden. Zahlreiche Fischräuchereien gaben Teilen von Ottensen den Spitznamen „Klein Heringsdorf“, auch Zigarrenfabriken und Tabakverarbeitung in Heimarbeit gehörten zum Bild der wachsenden Stadt. Der beherrschende Teil der Industrie wurde jedoch die Metallindustrie.
Schlechte Arbeitsbedingungen und Wohnverhältnisse, die zur Tuberkuloseerkrankung führten, die Löcher in der Lunge verursachte, sollen Pate für einen weiteren Spitznamen gestanden haben, der für ganz Ottensen lange Zeit Bestand haben sollte: „Mottenburg“.

Die verkehrsgünstige, hafennahe Lage und die bereits 1844 gebaute Altona-Kieler-Eisenbahn begünstigten die Entwicklung zur Industriestadt. Neben den Landhäusern und Fabrikantenvillen am Elbhang entstand so ein typisches Fabrik- und Arbeiterviertel.

Von Kriegszerstörungen weitgehend verschont blieb das Viertel bis in die 1970er Jahre Industriestandort. Durch den Verfall und Wegzug großer Betriebe durch Wirtschaftskrisen, Missmanagement und fehlende Expansionsmöglichkeiten entstanden die typischen Merkmale der späteren Sanierungsgebiete“. Dies war Anlass, den Stadtteil wieder zu einer beliebten Wohngegend zu gemacht. (Stadtteilarchiv Ottensen)